Backhendlsalat

Inspiriert von unserem kulinarischen Wahrzeichen, dem Wiener Schnitzel, gibt es diesmal bei „Genuss in rot-weiß-rot“ panierte Speisen.
Durch eine Panade wird Fleisch, Gemüse oder Fisch außen schön knusprig, bleibt aber innen zart und saftig. Bei mir gibt es diesmal eines meiner Lieblingsgerichte aus der österreichischen Wirtshausküche, reichlich Kürbiskerne und -öl dürfen dabei nicht fehlen!

Schaut doch auch bei meinen Kolleginnen von „Genuss in rot-weiß-rot“ vorbei, die haben ebenfalls fleißig paniert:

The Apricot Lady: Schnitzel aus dem Backofen

Zutaten für 2 Personen:

  • ca. 300 g Hühnerbrust
  • 1 Ei
  • etwas Soda- oder Mineralwasser
  • Mehl
  • Brösel (Paniermehl)
  • 2 EL gehackte Kürbiskerne
  • ca. 120 g Pflücksalat
  • 300 g Kartoffel
  • 1 rote Zwiebel, fein geschnitten
  • 1 TL Estragon-Senf
  • 4 EL Apfelessig
  • 2 EL Kürbiskernöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Butterschmalz oder Öl

Die Kartoffel in reichlich Salzwasser kochen, mit kaltem Wasser abschrecken und schälen.

Die Hühnerbrust in Streifen schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ei in einen tiefen Teller schlagen und mit 1 EL Mineralwasser verquirlen. Brösel mit 2 EL gehackte Kürbiskerne in einem Teller vermischen, Mehl ebenfalls in einen Teller geben. Die Hühnerstreifen zuerst im Mehl wenden, anschließend durch das aufgeschlagene Ei ziehen und danach rundherum mit den Bröseln panieren. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die panierten Hühnerbruststreifen beidseitig goldgelb backen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Für die Marinade Apfelssig, Kürbiskernöl, Senf, fein geschnittene Zwiebel, Salz und Pfeffer vermischen. Die ausgekühlten Kartoffel in feine Scheiben schneiden und gemeinsam mit dem Pflücksalat in einer Schüssel mit der Marinade vermengen. Salat anschließend auf Teller anrichten, die gebackenen Hühnerstreifen darauf verteilen und mit gehackten Kürbiskernen bestreuen.

8 Kommentare zu „Backhendlsalat

  1. Das ist wahrlich ein KLassiker!
    Und ich hab das noch nie selber gemacht, Zeit das nachzuholen!
    Bei mir halt ohne Kürbiskernöl, daran hab ich mich im MOment abgegessen, und kanns nimma sehen!

    lg. Sina

  2. solche „steirischen“ Schnitzel esse ich im Gasthaus sehr gern, ich sollte sie einmal selbst machen!! Kürbiskernöl mag ich sehr gern,
    lg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s