Jägerpfandl vom Reh

jaegerpfandl

Heute gab es bei uns zu Mittag einen besonderen Leckerbissen – ein zartes Sück vom Reh. Meine Tochter durfte nämlich vor einigen Wochen ihren Taufpaten bei der Jagd begleiten. In klirrender Kälte harrten sie am Hochsitz aus. Als sie schon aufgeben wollten, erspäten sie doch noch einige Rehe am Waldesrand. Nach Jägermanier erlegten sie das schwächste Tier der Gruppe.

Wild ist eine der edelsten Fleischsorten und vor allem im Herbst und Winter in der heimischen Küche sehr beliebt. Rehfleisch gilt als besonders zart und saftig. Heimisches Wildbret bezieht man am besten direkt vom Jäger. Mehr bio, fair und regional geht wirklich nicht!

So gab es zu Ehren unserer kleinen Jägerin dieses leckere Pfannengericht.

Zutaten für 4 Personen:

  • 600 g Schlögl vom Reh (Keule)
  • 300 g Pilze (Champignons und/oder Kräuterseitlinge)
  • 1-2 Schalotten
  • 3 El Butterschmalz
  • 50 ml Rotwein
  • 340 ml Wildfond
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 2 Lorbeerblätter
  • 8 Wacholderbeeren
  • 6 Pfefferkörner (zB Kampot-Pfeffer)
  • 1 Gewürznelke
  • 2 EL Preiselbeer-Kompott
  • 125 g Sauerrahm
  • 2 El Maizena
  • Salz
  • Pfeffer

Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Schalotten schälen und klein schneiden. Fleisch in Streifen schneiden. 2 EL Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch bei starker Hitze scharf anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen. Den Bratensaft in eine kleine Schüssel gießen.

1 El Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und die Schalotten darin kurz anschwitzen. Danach die Pilze beimengen und hellbraun anbraten. Mit Rotwein ablöschen und kurz einreduzieren lassen. Danach den Wildfond, den Bratensaft und das Preiselbeer-Kompott unterrühren. Wacholder und Pfefferkörner im Mörser leicht andrücken und gemeinsam mit den Rosmarinnadeln, Lorbeer und Gewürznelke in einen Teefilter füllen und in die Soße geben. Das Fleisch beimengen und 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln. 2 EL Maizena mit etwas Wasser und Sauerrahm glatt rühren und in die Sauce einrühren. Nochmals kurz aufkochen lassen, danach bei niedriger Hitze ein paar Minuten durchziehen lassen. Gewürzsäckchen aus der Pfanne nehmen und evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Anmerkung: Als Beilage passen Kartoffel-, Semmeknödel, Nudeln oder Spätzle.

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Jägerpfandl vom Reh

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s