Kaiserschmarrn

Der Kaiserschmarrn zählt wohl zu den bekanntesten Süßspeisen in Österreich. Um die Entstehung dieses Gerichts ranken sich so einige Legenden. Eines haben sie aber alle gemeinsam, Kaiser Franz Josef I. mochte den süßen Schmarrn unheimlich gerne. Mittlerweile hat diese imperiale Köstlichkeit seinen Weg vom Wiener Hof auf Tiroler Almhütten gefunden und stärkt dort so manchen müden Wanderer oder Skifahrer. Mit nur wenigen Zutaten bringt dieser Klassiker den Hüttenzauber auch zu dir nach Hause!

Zutaten für 2 Personen als Hauptspeise
oder für 4 Personen als Nachspeise:

  • 120 g Mehl
  • 150 ml Milch
  • 3 Eier
  • 30 g Zucker
  • Prise Salz
  • 2 EL Butter
  • Staubzucker

Das Mehl gemeinsam mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben. Die Milch beimengen und mit einem Schneebesen gut verrühren. Die Eier in Dotter und Eiklar trennen. Dotter in den Teig einrühren und Eiklar gemeinsam mit Zucker zu festem Schnee schlagen. Den Eischnee vorsichtig mit dem Schneebesen unter den Teig heben.

Butter in einer ofenfesten Pfanne erhitzen. Den Teig eingießen und kurz anbacken. Danach im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad ca. 4 Minuten weiter backen. Den Schmarrn aus dem Backrohr nehmen und mit Hilfe eines Pfannenwenders umdrehen. Danach weitere 4 Minuten im Backrohr fertig backen. Aus dem Rohr nehmen und mit 2 Löffeln in mundgerechte Stücke teilen. Am Herd noch ein paar Minuten nachziehen lassen. Vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.

Anmerkung: Wer mag kann 1 EL in Rum eingelegte Rosinen in den Teig mischen.
Als Beilage eignet sich Apfelmus, Zwetschkenröster oder auch Kompott.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s